theaterfuereinjahr.2012/13

STüCK .. ENSEMBLE .. iNSZENiERUNG .. AUFFüHRUNG .. FöRDERER .. BEGLEiTAKTiON .. RüCKBLiCK .. iMPRESSUM

Drei Oculisten - Augenzeugen-1923 - 2013

[GROSSES GLAS / GRüNE SCHACHTEL]

 

Das »Große Glas« von Marcel Duchamp mit dem Titel

»Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar«

entstand zwischen 1915 und 1923 (für endgültig unvollendet erklärt),

ausgestellt erstmals 1926 im Brooklyn Museum, New York.

Es besteht aus einer zweiteiligen, senkrecht stehenden,

bemalten Glasplatte und zeigt die Braut im oberen Teil als

eine Art rätselhafte Maschine, den Junggesellen entzogen.

Vorstudie, München, Juli 1912

 

Die Texte Marcel Duchamps aus der »Grünen Schachtel«

Boîte Verte, einer Zettelsammlung von vierundneunzig Notizen,

sind n.e.A. eine Art Gebrauchsanweisung zum »Großen Glas«.

Erkenntnistheoretisches Modell

 

»Mit der Faximilierung der Boîte Verte und der Boîte-en-Valise

entstand ein autobiographisches Spiel.« [...] Sandro Zannetti 2005

 

»Marcel Duchamp in den Mund gelegt« [...] Eva Hesse

 

 

 

 

 

 

 Mehr Hintergrundinformationen

DiE BRAUT   von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar

Marcel Duchamp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»La mariée mise à nu

par ses célibataires, méme«  

 

Mit einem Essay André Bretons von 1936

begannen die Versuche, das hermetische

Werk aufgrund der ebenso hermetischen

Notate zu deuten.

«Phâre de la Mariée» «Leuchtturm der Braut» Winterausgabe Minotaure, Paris 1935-1936

 

»Von jedem, der begehrt,

läßt sich sagen,

daß er kein reales Objekt ,

keine wirkliche Figur wahrnimmt,

denn was er sieht, gehört

nicht der Welt der Wirklichkeit,

sondern dem unbestimmten Bereich

der Faszination an.«  [...]

Maurice Blanchot

 

»Ce sont les regardeurs

qui font le tableau.«  

Marcel Duchamp

E-MAiL ... UHRWERK ... ANMERKUNGEN / QUELLANGABEN ... iNTERNA ... © 2013