Der Kirschgarten

Stück / Autor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Komödie in 4 Akten von Anton Tschechow.
Das Stück entstand im Jahre 1900 und wurde in
Moskau am 30. Januar 1904 uraufgeführ. Es war
das letzte Stück des Schriftstellers.

 

Seine Menschen entwickeln sich nicht. Sie sind
alle am Ende genauso, wie sie am Anfang waren.
Der Dichter begnügt sich nur damit, sie gewisser-
maßen um sich selbst zu drehen, sie transparent
zu machen. Es wird lauter zusammenhangloses
Zeug geschwatzt, und erst aus der Entfernung,
erst mit dem Fortgang des Stückes gewahrt man,
wie sich alles ohne aufdringliche Symbolik rundet.

Sie leben weit über ihre Verhältnisse, in Luftschlössern eines längst

vergangenen Wohlstandes und glauben, die neuen Zeiten durch

Ignoranz aus der Welt schaffen zu können. Nur der gewinnbringende

Verkauf des Kirschgartens wäre die Rettung, doch dies könnte den

Verlust der unbeschwerten Erinnerung mit sich bringen, denn in den

blühenden Bäumen der Kindheit ... singen die Vögel

International wurde Tschechow vor allem als Dramatiker bekannt.

Auf für ihn typische, wertneutrale und zurückhaltende Art

und Weise, beschrieb er Aspekte aus dem Leben und der

Denkweise der Menschen in der Provinz. Er gilt bis

heute als einer der bedeutendsten Autoren der russischen

Literatur an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

Ensemble / Umfeld

Aufführung / Spielort

Inszenierung / Bühnenbild

Bilder / Garten

Konzept / Träger

Impressum / Kontakt

© 2012